Aktuelles

Aktuelles

2015 - Ein ereignisreiches Jahr hat begonnen

Änderungen und Neuerungen

Noch vor Beginn des neuen Jahres, standen bereits die ersten Änderungen für die Immobilienwirtschaft im Jahr 2015 fest. Die Erhöhung der Grunderwerbsteuer ist mittlerweile "verdaut", den meisten bekannt und unumgänglich.

Die sogenannte "Mietpreisbremse" und das "Bestellerprinzip" sind auch schon viel zitierte Begrifflichkeiten, die jedoch entgegen der vielfachen Annahme noch keine gesetzliche Grundlage haben und demnach auch noch nicht in Kraft getreten sind. Noch befindet sich das sogenannte Mietrechtsnovellierungsgesetz im parlamentarischen Verfahren. Es steht der 1. April 2015 im Raum - spätestens jedoch im Sommer will die Bundesregierung das Gesetz verabschiedet haben.

Zum 1. November 2015 tritt erstmals ein bundesweit einheitliches Meldegesetz (BMG) in Kraft. Eigentümer und Verwalter sind in der (Mitwirkungs-) Pflicht. Mieter und Eigentümer, die eine Wohnung beziehen oder verlassen, müssen ihren Wohnortwechsel innerhalb von zwei Wochen bei der zuständigen Meldehörde anzeigen. Im Rahmen dieser Meldepflicht verlangen die Behörden ab 1. November 2015 eine Bescheinigung durch den Wohnungsgeber, um Scheinanmeldungen zu verhindern. Die Bestätigung über den Ein- oder Auszug muss innerhalb von zwei Wochen durch den Vermieter, bzw. den von ihm beauftragten Verwalter ausgestellt werden. Die Bescheinigung kann sowohl in schriftlicher oder elektronischer Form erfolgen und muss entweder der meldepflichtigen Person oder der zuständigen Meldebehörde direkt zur Verfügung gestellt werden. Neben dem Namen und der Anschrift des Wohnungsgebers muss die Bestätigung die Anschrift der Wohnung, die Art des meldepflichtigen Vorgangs (Einzug oder Auszug), das Datum und den Namen der meldepflichtigen Personen enthalten. Die Vermieterbescheinigung war bereits bis 2002 erforderlich, bevor sie abgeschafft wurde.

Und ganz tagesaktuell haben wir folgende Information für Sie:

Die beiden Online-Immobilienportale Immowelt und Immonet gehen zusammen.  Der Medienkonzern Axel Springer, Inhaber von Immonet, übernimmt den Konkurrenten Immowelt für 131 Millionen Euro und hält danach 55 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen.

"Mit der Fusion werden Immowelt und Immonet über die beiden Standorte Nürnberg und Hamburg hinweg gemeinsam zur starken Nummer zwei auf dem deutschen Online-Immobilienmarkt", sagte Immowelt-Chef Carsten Schlabritz, der das neue Unternehmen u.a. leiten soll. Das Kartellamt muss der Fusion jedoch noch zustimmen.

Wie immer stehen wir Ihnen für weitergehende Fragen und Informationen gerne zur Verfügung.